Vom Hobbyfotograf zum Profi dank meiner Fotocommunity

Meine Fotos wurden in meinem Bekanntenkreis schon immer bewundert. Das sie mich für als seht talentiert bezeichneten sah ich immer nur als eine Schmeichelei an. Ich hielt mich nie für einen außergewöhnlich guten Fotografen. Das ich nicht schlecht war wusste ich schon, aber das wars dann schon. Als ich dann aber auf drängen meiner Freunde meine Fotos in einer Fotocommunity veröffentlichte bemerkte ich schnell, dass meine Bekannten vielleicht doch Recht haben konnte. Das erstaunlich gute Feedback das ich von den anderen Mitgliedern der Fotocommunity bekam wunderte mich dann doch. Mich freute die Zustimmung die ich von der Fotocommunity bekam. Hätte aber nie gedacht wo mein Hobby noch enden sollte. Eines Tages bekam ich dann die Nachricht von den Betreibern der Fotocommunity, dass ein berühmtes Modemagazin angeragt hätte ob man mich buchen könnte. Ich stürzte mich etwas unsicher in dieses Abenteuer und habe es nie bereut. Dank dieser Fotocommunity kann ich meinen Unterhalt heute mit meinem Hobby bestreiten.

Strassteine sind nicht nur einfach Strasssteine

Der einfachste Strassstein trägt die Bezeichnung „Chaton Roses“. Dieser Strassstein wird zweimal geschliffen und besitzt eine flasche Rückseite was dem Strasstein auch den Beinamen Flat-Back Stones verschafft hat. Im englischen trägt dieser Strassstein die Bezeichnung „Rhine Stones“.
Als „Schmirgel“ wird ein nur einmal geschliffener Strassstein bezeichnet.
Ein Strassstein welcher ein Loch oder mehrere Löcher zur Befestigung besitzt trägt den Namen „Lochstein“. Läuft ein Strasstein auf der Rückseite spitz zu bezeichnet man ihn als „Jewels“ oder auch „jewellery stones“. Cabouchons sind Halbperlen welche zumeist rund und gewachst sind. Ein Muggel ist nicht geschliffen, sondern besitzt eine glatte und runde Oberfläche.

Designermode in der Krise

Der Kauf von Designermode geht Momentan zurück. Zurückzuführen ist dies wohl auf die drohende Wirtschaftskrise. Designermode hat einen hohen Preis und den können sich immer weniger Leute wirklich leisten. Nur die reichsten der Reichen werden wohl weiterhin Designermoder kaufen. Lukrativ ist das Geschäft mit der Designermode noch immer und so wird das wohl auch in Zukunft bleiben. Es wird immer Menschen geben die nicht wissen wohin mit ihrem ganzen Geld. Menschen die sogar Ihre Hunde mit Designermode ausstatten wird es wohl immer geben. Zwar geht der Verkauf von Designermode zurück, was aber nicht bedeutet, dass der Verkauf von Designermode nicht auch in Zukunft sehr lukrativ sein wird.