Schaufensterpuppen unnahbares Abbild und Vorbild des Kunden

In Zeiten in denen jeder versucht, so perfekt wie möglich zu erscheinen und auch die täglichen Herausforderungen immer mehr zur Perfektionierung tendieren, ist es nicht verwunderlich, dass perfekte Vorbilder mit Idealmaßen, wie sie bei der modernen Plastik Schaufensterpuppe üblich sind, immer mehr in den Fokus des Interesses rücken.
Schaufensterpuppen sind ein einprägsames Beispiel, wie der perfekte Mensch und natürlich auch der perfekte Angestellte in der heutigen Leistungsgesellschaft aussehen sollten.
Stets freundlich lächelnd, aber trotzdem unnahbar und reserviert, aber vor allem schlank, gesund und perfekt gestylt.

Schaufensterpuppen vermitteln den Eindruck der Reserviertheit

Geht man einmal mit offenen Augen und geschärftem Blick durch die Schaufensterreihen und Abteilungen eines Kaufhauses wird man viele männliche Schaufensterfiguren, vor allem aber weibliche Schaufensterpuppen in unterschiedlichen Posen finden, die zwar alle einen einladenden Habitus haben, jedoch im Blick stets etwas Entrücktes und Kühles bewahren.
Stehende Mannequins wirken dazu noch ein wenig arrogant, während die sitzende Schaufensterpuppe, doch ein klein wenig einladender wirkt, da sie sich mit den meisten Kunden auf Augenhöhe befindet.
Einzig bei der Kinder Schaufensterpuppe ist fast immer ein fröhliches Kinderlachen zu bemerken, das ja auch viele Dekorateure dazu verleitet, mit diesen Kinderpuppen fröhliche Spielszenen in die Auslagen und Dekorationen zu zaubern.
Trotz allem kommen die PE Schaufensterpuppen ihrer Aufgabe, dem vorübergehenden Kunden einen Eindruck von der Wirkung der jeweiligen Kleidungsstücke zu vermitteln und ihm zum Betreten des Ladens und schließlich zum Kauf zu animieren, uneingeschränkt nach, da sie dem Passanten ein ideales Bild seiner selbst vorgaukeln.

Gebrauchte Schaufensterpuppen belegen diese Tatsache

Gerade Mannequins der fünfziger und sechziger Jahre, die es heute noch recht häufig als gebrauchte Schaufensterpuppe zu finden gibt, belegen dies umso mehr. In jener Zeit stellten viele Produzenten bewegliche Schaufensterpuppen nach Originalabbildern berühmter Schauspielerinnen und Filmgrößen her und jeder, der diese sah, wollte unbedingt so oder zumindest so ähnlich aussehen.
Selbst männliche Schaufensterpuppen hatten eine bestimmte Vorbildwirkung, denn nachdem es in den Sechzigern und Siebzigern üblich war, Männer als muskelbepackte Supermänner darzustellen, war sicher schon ein Grundstein für die spätere Body-Builder-Szene gelegt worden.
Bei den heute als weibliche Schaufensterpuppen verwendeten Modellen hat sich in den letzten Jahren wiederum ein Trend herausgebildet, der sehr schlanke Figuren bevorzugt, der sich in der jungen Klientel und Kundschaft, teilweise bis zu ungesundem Schlankheitswahn entwickelt hat.
Bleibt zu hoffen, dass dieser Trend nicht allzu lange anhält und sich recht bald wieder Modepuppen und Mannequins mit angenehmeren Proportionen finden lassen, die mit ihrer Vorbildwirkung viele Kundinnen überzeugen können.